Das mobile LTE Internet Netz

gdsr Februar 18, 2010 No Comments »
VN:F [1.9.17_1161]
Bewerten Sie dieses Angebot:
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

LTE steht für Long Term Evolution und beschreibt einen Mobilfunkstandard, der als der Nachfolger von UMTS gesehen wird. Die LTE Long Term Evolution Technologie beschreibt den letzten Schritt in Richtung 4G (4. Generation) bei der Erhöhung von Kapazität und Geschwindigkeit innerhalb von Mobilfunknetzen. LTE bezeichnet man auch als High Speed OFDM Packet Access / HSOPA , E-UTRAN oder Super 3G und 3.9G. LTE mobile Internet Netz – Der UMTS Nachfolger

Derzeit ist die 3G-(3. Generation) Technologie vorherrschend, an einer Umsetzung der 4G-Technologie wird jedoch gearbeitet. Im August 2009 hat die Europäische Kommission angekündigt, dass in die Forschung zum Tema LTE und 4G insgesamt 18 Millionen Euro investiert werden sollen. Die erste öffentlich verfügbare Netz mit der LTE Long Term Evolution Technologie wurde von der Mobilfunkfirma Telia Sonera in der schwedischen Hauptstadt Stockholm sowie der norwegischen Hauptstadt Oslo am 14. Dezember 2009 eingeführt. Auch in den USA wird an einer Einführung gearbeitet.

Der LTE Long-Term-Evolution-Technologie-Standard bietet Spitzenwerte bei Übertragungsraten von mindestens 100 Mbps, eine Uplink-Verbindung von mindestens 50 Mbps und RAN-Raten von 10ms. LTE unterstützt skalierbare Bandbreiten von 20 MHz bis zu 1,4 MHz und unterstützt sowohl FDD (frequency division duplexing) als auch TDD (time division duplexing).

Ein Teil des LTE Long Term Evolution Technologie Standards ist die System Architecture Evolution, ein Netzwerk auf IP-Basis, das das GPRS Kernnetzwerk ersetzen soll.

Die wichtigsten Vorteile der LTE Long Term Evolution Technologie sind die hohe Datendurchlaufrate, eine niedrige Wartezeit, die Möglichkeit von plug and play, FDD und TDD in derselben Plattform, mehr Komfort für den Benutzer sowie eine einfache Architektur, die sich in niedrigen Betriebskosten widerspiegelt. LTE ermöglicht außerdem einen reibungslosen Übergang von Mobilfunkmasten mit älteren Netzwerktechnologien wie etwa GSM oder UMTS.

Die Mobilfunknetze der neuen Generation basieren auf IP (Internet Protocol). Im Jahr 2004 wurde IP als die Zukunft für neue Netzwerke vorgestellt, und Machbarkeitsstudien wurden durchgeführt. Die weiter entwickelten Vorschläge wie etwa 3GPP 7 (2005) bilden die Grundlage für weiter entwickelte Protokolle wie LTE. Diese Empfehlungen sind Teil des 3GPP System Architecture Revolution (SAE).

LTE bietet einen Funkempfang mit erhöhter Qualität und Stabilität und verfügt über ein ausgefeiltes Antennensystem. Mehrere Frequenzen werden identisch empfangen und übertragen, und durch das sogenannte MIMO-Verfahren werden Funkwellenstörungen dezimiert. Darüber hinaus stellt das OFDMA-System einer bestimmten Zahl an Benutzern die jeweils notwendige Bandbreite bereit. So können neben Mobiltelefonen auch Laptops und Standgeräte LTE nutzen. Gerade im Bereich Handy wird die LTE Long Term Evolution Technologie große Fortschritte bei der Internetnutzung mit sich bringen, und an einer flächendeckenden Verfügbarkeit des LTE Netzes wird gearbeitet. ). Die Technologie erleichtert eine Verbreiterung des Breitband Internet-Angebots – auch Gegenden ohne leistungsfähige DSL-Anschlüsse können durch Antennen mit der LTE Technologie versorgt werden.

Leave A Response